Grandioses Weihnachtskonzert

Grandioses Weihnachtskonzert

Gepostet von am Dez 29, 2014 in Allgemein | 1 Kommentar

Ob es daran lag, dass es womöglich das letzte Weihnachtskonzert des Kirchen- und Frauenchores St. Josef Huchem-Stammeln war, zumindest unter der Leitung von Chorleiterin Irmgard Hafenrichter? Aber das wusste das Publikum ja vorher gar nicht. Es waren also bestimmt so viele Besucher am Sonntagnachmittag in die Pfarrkirche St. Josef gekommen, weil die beiden Chöre für ihre sehr hohe Qualität weit über die Grenzen der Pfarrgemeinde bekannt sind. So sagten sich über 200 Besucher (für die die Kirche schon fast zu klein war) „transeamus“, lasst uns hingehen. Unter den Besuchern konnte Pfarrer Andreas Galbierz auch Vertreter aus Politik und Kirche begrüßen. Als einer der größten Fans der Chöre fehlte natürlich auch Pfarrer Josef Frohn nicht. Und wer „non veniverat“, also nicht gekommen war, der hat wirklich etwas verpasst. Unter dem Titel „Transeamus“ präsentierten die Chöre einen bunten Strauß beliebter Weihnachtsgesänge, aber auch viele deutsche und internationale weihnachtliche Lieder, die nicht jedem bekannt sind. Dabei wurden sie von der Sopranistin Katharina Bergrath und dem Bariton Wolfgang Tombeux als Solisten verstärkt, die schon öfters bei Konzerten der Huchem-Stammelner Chöre mitgewirkt haben. Begleitet wurde der Gesang von Johannes Esser an der Orgel. Außerdem wirkten die Violinistinnen Roswitha Kuhnen und Brigitte Petrovitsch mit, mal als separater Programmpunkt, mal als Begleitung. Eine alttestamentliche Lesung und die Texte zur „Weihnachtsgeschichte in alpenländischen Volksweisen“ sprach Michael Müller. Durch das Programm führte Bernd Hafenrichter. Dabei klärte er nicht nur über die Liedtexte und Komponisten auf, sondern brachte das Publikum auch zum Schmunzeln oder Nachdenken. Bernd Hafenrichter hatte zwar das Publikum gebeten, erst zum Ende zu applaudieren, aber einmal brach der Applaus trotzdem los, und er hatte Mühe, das total begeisterte Publikum wieder zu „beruhigen“. Am Ende gab es dann lang anhaltenden, stehenden Applaus für die Künstler. Alle waren begeistert, aber viele hatten auch eine kleine Träne im Auge. Sollte das wirklich das letzte Weihnachtskonzert dieser Art gewesen sein? Auf Nachfrage der Online-Redaktion scheint der Entschluss von Irmgard Hafenrichter, als Chorleiterin in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen, unumstößlich zu sein. Werden die Chöre eine(n) neue(n) Chorleiter(in) finden, der/die die Chöre auf diesem Niveau weiterführt? Die ganze Pfarre kann nur hoffen, dass hier eine gute Lösung gefunden wird, damit diese Chöre weitermachen.

Macht weiter! Wir freuen uns schon alle auf das Weihnachtskonzert 2015.

Nach dem Konzert trafen sich die Sängerinnen und Sänger im Pfarrheim und feierten ihren Erfolg. Da durften natürlich die Anekdötchen von früher nicht fehlen. Aber die gehören nicht ins Internet, die gehören nur in den Chor.

Kirchen- und Frauenchor, die Solisten Katharina Bergrath und Wolfgang Tombeux (links) und Chorleiterin Irmgard Hafenrichter (vorne)

„volles Haus“, an der Orgel Johannes Esser

1 Kommentar

  1. Manfred Mehren says:

    Ich hoffe, daß eine Lösung gefunden wird und die Chöre nicht still beerdigt werden. Am Geld kann man nicht alles fest machen.

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.